Hallo ALBA Group, hier bin ich!

Als Sportfan wollte ich schon immer mal einen Satz schreiben wie “Wohlrabe wechselt zu ALBA”. Nur geht es bei mir freilich weniger um Basketball als vielmehr um Recycling. Seit Anfang des Monats bin ich Manager Online-Kommunikation bei der ALBA Group. Ich freue mich über die Herausforderung, im spannenden Zukunftsfeld der Kreislaufwirtschaft für die Online-Strategie der ALBA Group und ihrer weltweiten Tochterunternehmen verantwortlich zu sein.

Die ersten Wochen in diesem für mich neuen Feld vergingen wie im Flug. Das Team der Unternehmenskommunikation & Politik um dessen Leiterin Verena Köttker hat mich gut aufgenommen und es gibt allerhand zu lernen.

Bei ALBA zugesagt habe ich übrigens unmittelbar bevor ich aus meiner Heimatstadt Trossingen zurück nach Berlin gefahren bin. Direkt nach der Zusage lief ich die Einfahrt meines Elternhauses hinunter und hatte diesen Ausblick – wenn das mal kein Zeichen war: „Hallo ALBA Group, hier bin ich!“ weiterlesen

Abschied von der E-Plus Gruppe

UdL Digital ist ein tolles Format: Wie bisher kein anderes Unternehmen in Deutschland hat sich die E-Plus Gruppe dem Thema Digitalisierung und dem daraus resultierenden gesellschaftlichen Wandel verschrieben. Wer interessante Gesprächspartner aus Politik und digitaler Szene sucht, ist im  BASE_camp jederzeit gut aufgehoben. „Abschied von der E-Plus Gruppe“ weiterlesen

Die Sache mit dem Tempelhofer Feld – was Berlin braucht

Es gibt wenig schöneres, als an einem lauen Sommerabend über die alte Landesbahn des Flughafen Tempelhof zu spazieren und den Sonnenuntergang zu beobachten. In der einen Ecke das imposante Flughafengebäude. Mitten drin die Skater, Radfahrer, Jogger und Griller. Im Süden schließlich fließt der Verkehr und erinnert einen, dass man sich mitten in einer pulsierenden Metropole befindet. Gleichzeitig ist das weit weg und die Gedanken fangen an zu fliegen…

Mit der Europawahl haben die Berliner heute die Möglichkeit über die Zukunft des Tempelhofer Feldes abzustimmen. Eine nicht leichte Entscheidung, wie auch eine eben auf Twitter geführte Diskussion zeigt.

„Die Sache mit dem Tempelhofer Feld – was Berlin braucht“ weiterlesen

Supergeil: Friedrich Liechtenstein winkt vom Balkon

Viel ist geschrieben worden, in den letzten Tagen, über Friedrich Liechtenstein, dem supergeilen Sänger und Tänzer aus EDEKAs viralem Video-Hit. Nicht nur in Deutschland sondern weltweit sorgt das Video für großes Aufsehen. Blogs diskutieren über die Revolutionierung der Werbung, während sich das Feuilleton an einer Annäherung an den Menschen Liechtenstein versucht. Beim Lesen der Artikel könnte man fast meinen, es handele sich um eine der Geschichten, die versuchen, Berlin zu erklären. „Supergeil: Friedrich Liechtenstein winkt vom Balkon“ weiterlesen

Leaving Inselstraße

Es gibt Tage, die man sein Leben lang nicht mehr vergisst. Der heutige ist so einer: Mit Beendigung des Deutschlandtags in Erfurt endete auch meine aktive Zeit bei der Jungen Union. Wer mich kennt, weiß, wie sehr mich meine die JU geprägt hat. Und deshalb wird es wohl einige Zeit dauern, bis ich meine heutige Verabschiedung auf dem Deutschlandtag vollkommen realisiert habe. Das war wirklich großartig und mir fehlen schlicht die Worte, um all meine Emotionen auszudrücken.

„Leaving Inselstraße“ weiterlesen

Die SPD und die K-Frage

Zwei Tage sind seit der Bundestagswahl vergangen. Wer dachte, es würde nach der Wahl ruhiger werden, hat sich getäuscht: Während die Union ihr Wahlergebnis immer noch nicht glauben kann, lecken die anderen Parteien ihre Wunden. Rücktritte und Diskussionen allerorten.

Besonders spannend: Wie geht es weiter mit der Regierung? Wird es zu einer Neuauflage der Großen Koalition kommen oder doch Schwarz-Grün? Bis die Frage beantwortet werden kann, werden noch ein paar Tage vergehen. Die SPD hält am Freitag ihren Partei-Konvent ab und bei den Grünen ist momentan vollkommen unklar, wer überhaupt der richtige Ansprechpartner ist.

„Die SPD und die K-Frage“ weiterlesen

Sieben Tage – sieben Gründe: Auf die Kanzlerin kommt es an

7G7GKeine 24 Stunden mehr, dann wissen wir, wie das Rennen um die Bundestagswahl ausgegangen ist. Heute Vormittag beim Start in den Wahlkampf-Endspurt konnten wir eine gut gelaunte Angela Merkel erleben, die mit ihrer engagiert vorgetragenen Rede und ihrer gesamten Körpersprache vor allem eines ausdrückte: “Mit mir muss man rechnen. Ich habe noch viel vor.”

Und tatsächlich spricht alles für eine Wiederwahl von Angela Merkel: International genießet sie höchstes Ansehen und selbst ihre Gegner schätzen ihre ruhige und besonnene Art. Besonders bemerkenswert: Nicht nur The Economist wirbt für die Wiederwahl Angela Merkels (“One woman to rule them all”), auch der eher links verortete Guardian plädiert für eine weitere Amtszeit. „Sieben Tage – sieben Gründe: Auf die Kanzlerin kommt es an“ weiterlesen

Sieben Tage – sieben Gründe: Solide Finanzen

Geld, heißt es so oft, regiert die Welt. Das ist nicht ganz falsch, denn was für jeden Bürger gilt – dass er auf Dauer nicht mehr ausgeben kann, als ihm zur Verfügung steht – gilt für den Staat erst recht. Solide Finanzen sind von elementarer Bedeutung: Sie eröffnen Handlungsspielräume und sorgen dafür, dass wir nicht von der Substanz leben müssen. Zukunftsinvestitionen in Bildung, Forschung und Infrastruktur können nur durch eine sparsame Haushaltspolitik gesichert werden.

7G7GDeutschland ist so gut wie kaum ein anderes Land durch die Weltwirtschaftskrise und die Euro-Schulden-Krise gekommen. Auch wenn wir in Sachen Euro noch nicht über den Berg sind, so scheint Europa doch auf einem guten Weg. Als Nicht-Ökonom fällt es mir schwer, jeden einzelnen Rettungsschritt abschließend zu beurteilen (zumal sich die Ökonomen hier untereinander widersprechen), was ich jedoch weiß, ist, dass man gut daran tut, selbsternannten Heilsbringern zu misstrauen. Euro-Ausstiegsphantasien scheinen manchem verlockend, die Konsequenzen für die deutsche Wirtschaft und Europa wären jedoch massiv. „Sieben Tage – sieben Gründe: Solide Finanzen“ weiterlesen

Sieben Tage – sieben Gründe: Die Zukunft wählt Union

Wenn die Jugend unsere Zukunft ist, was wählt dann die Zukunft? Richtig: Union. Eine im Vorfeld der diesjährigen Bundestagswahl gemachte Umfrage kommt zu klaren Ergebnissen: Mit 36 Prozent lägen die Unionsparteien unangefochten an der Spitze, die SPD folgt mit mageren 24 Prozent auf Platz zwei. Lediglich Grüne und Piraten schaffen es, in dieser Gruppe überdurchschnittlich zu punkten.

Das verwundert insofern, als dass im Allgemeinen die Meinung vorherrscht, Jugendliche seien tendenziell links verortet. Bestätigt wird das Ergebnis allerdings bei einem Blick auf die politischen Jugendorganisationen: Waren die Jusos zu Beginn der 80er Jahre die mitgliederstärkste politische Jugendorganisation in Deutschland, so sind sie heute mit rund 50.000 Mitgliedern nicht einmal mehr halb so groß wie die Junge Union (ca. 120.000). Die JU wiederum hat mehr Mitglieder als FDP und Grüne zusammen. Soviel zu den harten Fakten. „Sieben Tage – sieben Gründe: Die Zukunft wählt Union“ weiterlesen

Sieben Tage – sieben Gründe: We are familly

Seit 14,5 Jahren wohne ich nun in Berlin. Das ist ein großer Teil meines selbstbestimmten Lebens. Und es ist sehr unterschiedlich zu den 21 Jahren, die ich zuvor in einer schwäbischen Kleinstadtgewohnt habe. Das Leben in der Großstadt ist individueller, was sich nicht nur in der Anzahl der Single-Haushalte manifestiert, sondern auch generell in der Art, wie Menschen Beziehungen miteinander eingehen.

Und dennoch steht bei der Suche nach Sicherheit, Geborgenheit und Liebe der Wunsch nach einer eigenen Familie oft an forderster Stelle. Die Familie als Keimzelle der Gesllschaft steht für die Union im Mittelpunkt ihres Handelns. Davon profitieren sowohl die Familien als auch der Staat: Menschen übernehmen Verantwortung füreinander.

„Sieben Tage – sieben Gründe: We are familly“ weiterlesen