Zum 90. Geburtstag von Helmut Kohl

Heute würde Helmut Kohl 90 Jahre alt. Und auch, wenn ich schon ausführlich über meine Erinnerungen an ihn geschrieben habe, möchte ich heute an folgende Geschichte zurückdenken:

Es gibt diese außergewöhnlichen Tage, die man nicht mehr vergisst. Vor zehn Jahren –  am Karsamstag, den 3. April 2010 – war so ein Tag: Helmut Kohl wurde 80 Jahre alt. Ungefähr zwei Wochen zuvor traf ich Philipp Mißfelder in seinem Bundestagsbüro und er unterbreitete mir die Idee, Mitglieder der Jungen Union aus ganz Deutschland zum Wohnhaus von Helmut Kohl fahren zu lassen, um dem Kanzler der Einheit ein Geburtstagsständchen zu singen.

Ich war skeptisch, ob wir es wirklich schaffen würden, an einem Samstag vor Ostern ausreichend JUler aus ganz Deutschland für ein Ständchen nach Ludwigshafen zu bringen – das alles mit nur sehr geringem Vorlauf. Aber gesagt getan: Am Vormittag des 3. April standen Sidney Pfanstiel, Torben Theis und ich auf dem Parkplatz des Media Markts in Ludwigshafen-Oggersheim.

Torben hatte sich um die notwendige Technik gekümmert und Absprachen mit dem BKA getroffen während Sidney es in zig Telefonaten schaffte, Gotthilf Fischer zu überzeugen, sich als Chorleiter zur Verfügung zu stellen. Außerdem bereitete er den Filialleiter des Media Markts schonend darauf vor, dass sein Parkplatz durch einige hundert JUler in Beschlag genommen werden würde. Freundlicher Weise durften wir die Anlieferzone für unsere Vorbereitungen nutzen: Hunderte Luftballons mussten schließlich mit Gas befüllt und Plakate vorbereitet werden.  

Unser erster Gang führte uns jedoch zum Betreiber der Würstchenbude auf dem Parkplatz, der während der telefonischen Verhandlungen schlichtweg glaubte, wir würden ihn auf den Arm nehmen wollen: „Haben sie genug Kapazitäten und Vorräte, um an einem Mittag 1.000 Würstchen und entsprechend viele Getränke auszugeben?“ So richtig wollte er uns erst glauben, als die ersten Busse auf den Parkplatz abbogen. Und auch wenn ich die Anreise mit den JU-Verbänden koordiniert hatte, ging es mir ähnlich.

Am Ende zogen über 500 JUlern aus ganz Deutschland zum Wohnhaus von Helmut Kohl in der Marbacher Straße 11. Anwohner schauten verdutzt aus den Fenstern oder hinter der Hecke hervor; solch einen Aufzug hatte es dort noch nie gegeben. Kamerateams warteten schon auf uns und als Helmut Kohl mit der Feiergesellschaft nach draußen kam, wurde gemeinsam gesungen, gelacht und mit Wein angestoßen. So wurde der Besuch zu einem richtigen Happening, das man vermutlich nur verstehen kann, wenn man jemals Mitglied der Jungen Union war. Wie nachdrücklich das vielen der Teilnehmer im Gedächtnis geblieben ist, kann man heute – zehn Jahre danach – sehen, wo anlässlich des 90. Geburtstags von Helmut Kohl genau diese Erinnerung teilen.

Zukunft schreiben mit Emma und Dave – #fedidwgugl

Kennt Ihr schon Emma und Dave? Das sind die zwei Roboter, die im begehbaren Wahlprogramm der CDU, dem #fedidwgugl Haus die Wünsche der Besucher aufschreiben und an die Fensterscheibe kleben. Welche Wünsche? Und was hat es damit auf sich? Ich hab mir das letzte Woche einmal näher angeschaut.  „Zukunft schreiben mit Emma und Dave – #fedidwgugl“ weiterlesen

Wahlprogramm der CDU jetzt mit eigenem Haus #fedidwgugl

Den Beginn der heißen Phase des Wahlkampfs erkennt man leicht daran, dass die Straßen über Nacht mit Plakaten aller Parteien zugepflastert sind. Spätestens dann beginnt die intensive Auseinandersetzung um Programm und Kandidaten.

Über Wirkung und inhaltliche Aussage von Wahlplakaten wird immer wieder heftig gestritten. Die Wahlprogramme der Parteien bilden eine deutlich bessere Grundlage für die politische Auseinandersetzung. Einziges Problem: Selbst die eigenen Anhänger setzen sich oft nicht mit dem Programm auseinander. Und überhaupt, wer liest vor seiner Wahlentscheidung schon die Programme aller Parteien durch? „Wahlprogramm der CDU jetzt mit eigenem Haus #fedidwgugl“ weiterlesen

Wie die CDU mit #fedidwgugl den Wahlkampf beflügelt

Sind wir ehrlich: Die Vorstellung von Plakatkampagnen ist selten spektakulär. Ein Fototermin mit dem Generalsekretär, ein paar Worte zur Werbelinie, danach ein paar Medienberichte, das war’s. Aufmerksamkeit erfahren solche Termine meist nur von Wahlkämpfern und von Fachpublikum. Die meisten Wähler bekommen von den Kampagnen erst etwas mit, wenn die Plakate das Straßenbild bestimmen. Bei der heutigen Vorstellung der CDU-Kampagne zur Bundestagswahl war das etwas anders. Schuld daran war #fedidwgugl. „Wie die CDU mit #fedidwgugl den Wahlkampf beflügelt“ weiterlesen

Erinnerungen an Helmut Kohl

Als ich Helmut Kohl zum ersten Mal begegnete war ich 18 Jahre alt. Anlass war eine öffentliche Kundgebung zur Landtagswahl 1996 in Baden-Württemberg. Der Vater eines Freundes hatte uns Zugangskarten für den Pressebereich direkt vor der Bühne besorgt.

Einlasskarte zur Wahlkampfkundgebung 1996

Kohl bahnte sich nach Ankunft seinen Weg durch die Menschenmenge und schüttelte Hände. Da er einen Kopf größer war, als alle anderen um ihn herum, war das leicht zu verfolgen. Schließlich stand er direkt vor mir, streckte mir seine Hand entgegen. Ich griff zu und fühlte mich in dem Moment, in dem meine Hand in seiner riesigen Hand versank auf einmal sehr klein. „Erinnerungen an Helmut Kohl“ weiterlesen

Ewige Debatte: Weshalb die Zeitumstellung sinnvoll ist

Die Abschaffung der Zeitumstellung ist eine der populärsten und verlässlichsten Forderungen im politischen Jahreskalender. Doch welche Konsequenzen würde diese nach sich ziehen? Eine kurze Analyse.  „Ewige Debatte: Weshalb die Zeitumstellung sinnvoll ist“ weiterlesen

Das Problem der SPD heißt Martin Schulz. Sie weiß es nur noch nicht.

Das hat es in der Nachkriegsgeschichte noch nicht gegeben: Mit 100 Prozent der Stimmen (bei drei ungültigen Stimmzetteln) wurde Martin Schulz zum Vorsitzenden der SPD gewählt. Der Leidensdruck der gebeutelten Sozialdemokraten ist inzwischen so hoch, dass sie beseelt durch gute Umfrageergebnisse ihrem Kandidaten bis zur Selbstaufgabe folgen. Und genau das ist das Problem. Doch der Reihe nach.

„Das Problem der SPD heißt Martin Schulz. Sie weiß es nur noch nicht.“ weiterlesen

Upcycling für einen sichern Schulstart: Turnbeutel aus ALBA-Arbeitskleidung

Da war was los: Stellvertretend für alle ABC-Schützen des neu beginnenden Schuljahres in Braunschweig erhielten heute die Erstklässler der Grundschule Bürgerstraße ihre Ausrüstung, um den Weg zur Schule sicher meistern zu können.

In diesem Jahr beteiligte sich die ALBA Braunschweig GmbH erstmalig an der Aktion. „Upcycling für einen sichern Schulstart: Turnbeutel aus ALBA-Arbeitskleidung“ weiterlesen

Digitale Mehrwerte – über die Chancen der Digitalisierung

Wieso digitale Mehrwerte? In fast keinem Land wird die Digitalisierung so kontrovers diskutiert, wie in Deutschland. Debatten und Sichtweisen sind oft geprägt von Skepsis und Vorurteilen. Dabei hat die Digitalisierung uns „immense Flexibilität, neue Freiheitsgrade und ungeahnte Dialogformen gebracht“.

Lars Heitmüller hat als Lehrbeauftragter an der HTW Berlin mit seinen Masterstudiengang Wirtschaftskommunikation deshalb im Seminar “DIGITALE MEHRWERTE” einen Reader erstellt, der der deutschen Unkenntnis und Skepsis im Bereich der Digitalisierung etwas möglichst Konkretes und Konstruktives entgegensetzen möchte. „Digitale Mehrwerte – über die Chancen der Digitalisierung“ weiterlesen

Expo Milano 2015 – ein Tag auf der Weltausstellung

Noch bis 31. Oktober findet die Expo in Mailand statt. Ein guter Grund mal wieder nach Italien in den Urlaub zu fahren oder zumindest ein verlängertes Wochenende in Mailand zu verbringen.

Da ich selbst nur einen Tag auf der Weltausstellung war, konnte ich mir nicht alles ansehen. Hier nun also die ultimativen (und unvollständigen) Tipps für einen einen Tag auf der Expo . „Expo Milano 2015 – ein Tag auf der Weltausstellung“ weiterlesen